Herr, gib mir Geduld – jetzt gleich! – Lord, give me patience – right now!

[Werbung] Gestern beim Spaziergang hat mich das Dream Team mal wieder auf die Probe gestellt. Ich hätte doch fast die Geduld mit ihnen verloren. Aber ich habe kurz nachgedacht und bin doch ruhig geblieben.

Bist du eine Person, die Ergebnisse schnell haben will? Und stellst du dann fest, dass das fast immer schief läuft? Und dass Geduld unglaublich hilfreich sein kann?

Das Dream Team zum Beispiel: Schimpfen hätte nichts gebracht, außer, dass die Hunde das Laufen an der Leine mit meiner Wut in Verbindung gebracht hätten. Ich hätte also genau das Gegenteil erreicht von dem, was ich wollte. Nämlich, dass sich die beiden an der Leine entspannt bewegen.

Es erfordert auch Geduld, darauf zu warten, dass eine Pflanze Früchte trägt. Vom Säen bis zur Ernte braucht es eben seine Zeit. Oder würdest du erwarten, dass der zarte Sproß eine Gurke tragen kann?

Es hat zwei Jahre gedauert, bis meine Haare so lang geworden sind, dass ich einen Zopf machen konnte. Manchmal war das ganz schön anstrengend, denn eine gute Frisur war manchmal echt Glückssache.

Im Flieger sitzen und auf die andere Seite der Erde zu fliegen ist auch keine Sache von Minuten. Aber ich habe keinen Einfluss auf die Dauer, also muss ich Geduld haben, bis das Flugzeug wieder landet.

Nur ein paar Beispiele, aber du verstehst, was ich meine, oder?

Genauso ist es mit dem Abnehmen. Da fehlt uns auch oft die Geduld. Aber ein gesundes Abnehmen kann nur passieren, wenn man sich Zeit gibt. Wenn man dem Körper Zeit gibt. Wenn man seinem Unterbewusstsein Zeit gibt. Warum also quälen wir uns mit Diäten und Verzicht, um in ein paar Tagen oder Wochen einige Kilos abzunehmen, wenn der Körper damit nicht richtig umgehen kann und man kurze Zeit später wieder zunimmt, vielleicht mehr, als man abgenommen hat? Macht das Sinn? Für mich nicht. Aber wie soll es dann funktionieren? Indem wir lernen, wieder intuitiv zu essen. Also so, wie wir ursprünglich gegessen haben, bevor uns unsere Umgebung durch feste Zeiten, vorgegebene Mengen und Sätze wie „Iss den Teller leer, sonst gibt es schlechtes Wetter!“ oder „Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt!“ umgepolt hat. Dazu gehört aber auch, sich selbst und seinen Körper anzunehmen. Denn auch hier werden wir geprägt durch Phrasen wie „Meine Güte, bist du dünn/dick“, „Du isst zuviel/wie ein Spatz“ etc. Wenn wir Geduld haben und uns die Zeit nehmen und uns auch die Zeit geben, diese negative Prägungen in unserem Unterbewusstsein durch positive Sätze zu ersetzen, dann können wir auch lernen, auf unseren Körper zu hören und herauszufinden, wann unser Körper welche Nahrung braucht. Wenn wir das gelernt haben, werden wir auch überflüssiges Gewicht verlieren oder im umgekehrten Fall die notwendigen Kilos zu gewinnen. Aber das Wichtigste ist auch hier Geduld. So, wie wir den negativen Pfad nicht in einer Minute langgegangen sind, so dauert es auch seine Zeit, bis die positiven Sätze einen festen Platz in unserem Unterbewusstsein erhalten. Und dann kommen die guten Ergebnisse von ganz allein. Ich habe das gelernt und lerne immer noch. Wie? Mit dem intueat-Programm. Informationen dazu findest du in der Linkliste zum Thema Intuitiv essen. Das kann ich persönlich echt empfehlen.

Eines dürfen wir dabei nicht außer Acht lassen: Gott hat uns jeden wunderbar gemacht und er liebt uns. Darum ist es auch gut und richtig, wenn wir uns selbst lieben. Das geht noch weiter, denn die Bibel sagt: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst. (Markus 12,31; Galater 5,14) Wenn wir uns selber also nicht lieben, was heißt das dann für unseren Nächsten?

Mein Motto für diese Woche: Geduld zahlt sich aus! Schreib mir in den Kommentaren, was dir zum Thema Geduld einfällt. Bis nächste Woche!

[Advertising] Yesterday during our walk the dream team put me to the test. I almost lost my patience with them. But I took a moment to think and I stayed calm.

Are you a person who wants results quickly? And you eventually realize, that this usually doesn‘t work out? And that patience can be unbelievably helpful?

For example the dream team: to rant and rave at them wouldn‘t bring any result but the dogs connecting walking on the leash with my rage. I would have gotten the opposite of what I wanted, which is two relaxed dogs on the leash.

It requires patience to wait for a plant to bear fruit. It takes time from sowing to reaping. Or would you expect the little sprout to be able to carry a cucumber?

It took two years for my hair to grow to the length so I could bind a pony tail. It was quite hard at times because I was having more than one bad hair day then.

Being on a plane to get to the other side of the earth is not a matter of minutes either. But I have no influence on the duration, so I have to have patience until the plane lands again.

Only a few examples, but you know what I mean, don‘t you?

Same thing with losing weight. We so often lack patience. A healthy weight loss only can happen when you take your time. When you allow your body time. When you allow your subconsciousness time. Why then do we torture ourselves with diets and abstinence to lose a few pounds in a couple of days or weeks, when our body can‘t handle it properly and ends up gaining that or more weight shortly afterwards? Does it make sense? Not for me. But how does it work then? By learning to eat intuitively again. That means the way we originally ate before our environment turned us around by set meal times, given portion sizes and phrases like: „Eat what I put on the table!“ It also means to accept yourself and your body. Here we‘re influenced too by phrases like „My goodness, you are skinny/fat“ or „You eat too much/not enough“ etc. If we are patient and take time and give ourselves time to replace these negative imprints in our subconsciousness by positive phrases, then we also can learn to listen to our body and to find out, what food our body needs when. When we learned that, we also will lose the extra weight or – in the opposite case – to gain the necessary pounds. The most important thing here is patience. We didn‘t walk the path of negativity in a minute and it also will take time until the positive phrases find their steady place in our subconsciousness. And then the good results will appear just like that. I have learned that and I‘m still learning. How? With the intueat program. You can find more infos about it in the link list about Intuitive Eating. (At this time only in German.) I personally can recommend it.

One thing we cannot neglect though: God wonderfully made each one of us and He loves us. Thus it is good and right to love ourselves. It even goes on because the bible says: Love your neighbor like you love yourself.(Mark 12:31; Galatians 5:14) So when we don‘t love ourselves, what does that mean for our neighbor?

My motto for this week is: Patience pays! Let me know about your thought about patience in the comment section below. See you next week 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s