5-Uhr-früh-Gedanken – 5-am-Thoughts

Als ich gestern Abend ins Bett gegangen bin, hatte ich noch keine Ahnung, worüber ich heute schreiben soll. Das hat sich heute Morgen um 5 Uhr schlagartig geändert. Was war passiert? Ich war gerade mitten in einem Traum, als ein amerikanischer Moderator lautstark irgendetwas kommentierte und ich so aus dem Bett hochschreckte, dass mein Puls schlug, wie verrückt. Ich stand zitternd auf und sah meinen Mann in der Küche ein Video auf dem Handy anschauen. Mann, war ich sauer – wieder nur 3 Stunden festen Schlaf – immerhin hatte mich Quincy um kurz vor 2 geweckt, weil er raus musste. Dabei sollte mein Mann es besser wissen. Nennt er mich doch “Sleeping Beauty” – Dornröschen, weil ich ein gutes Stück mehr Schlaf brauche, als er.

Wieder im Bett dämmerte es mir – ich hatte das Thema für heute gefunden!

Nein, es ist nicht “wie XXXX ich meinen Mann, wenn er mich mitten in der Nacht weckt”

Es ist Dankbarkeit!

Wieso das denn? Ganz einfach: In dem Moment, als ich wieder im Bett lag, war ich einfach nur dankbar. Dankbar, dass ich einen Mann habe, der um 5 Uhr frühstückt, damit er kurz darauf zur Arbeit fahren kann. Dankbar, dass er Arbeit hat. Dankbar, dass ich ein gemütliches Bett habe. Dankbar, dass ich erst am Nachmittag arbeiten muss. Dankbar, dass wir Internet haben und es funktioniert. Dass wir beide in der Lage sind, aufrecht zu stehen und durch den Tag zu gehen.

Klingt das verrückt?

Nicht für mich. Über die Jahre habe ich gelernt, dass es so viel gibt, wofür ich dankbar sein kann. Nicht nur materielle Dinge, die wir uns leisten können. Nein, auch die kleinen Dinge. Wie das “Good Morning Sweetie”, das ich auf WhatsApp von meinem Mann bekomme, wenn er bei der Arbeit angekommen ist. Oder den Anblick meines selig schlummernden Dream Teams.

Wofür bin ich sonst noch dankbar? Für unser Zuhause, das von Jahr zu Jahr schöner wird. Für’s Auto. Für den schönen Ausblick aus meinem Wohnzimmerfenster. Für einen geplanten Wochenendausflug mit meinem Schatz. Für die heißen Sommertage letzte Woche/letzten Monat. Für die Kühle diese Woche. Für Wolken, Blumen, Hummeln. Für meine Familie und meine Freunde. Für meine Stimme. Für die Falten um meine Augen, sie zeigen, dass ich es liebe zu lachen. Für meinen Glauben. Für all die Pläne, die Gott noch für mich hat.

Denk mal darüber nach, wofür du heute dankbar bist. Und schreib’s mir in die Kommentare. Ich freu mich, von dir zu lesen!

When I went to bed last night I had no idea about what to write today. That abruptly changed this morning at 5 am. What had happened? I was in the middle of a dream when an American anchorman loudly commented something and I woke with a start so that my pulse went crazy. I got up, shaking, and saw my husband in the kitchen watching a video on his phone. Man, I was pissed – again only 3 hours of deep sleep – Quincy woke me up around 2 because he had to go outside. I think my husband should know better. Calling me “Sleeping Beauty” because I need a good amount more of sleep than he does.

Back in bed it dawned on me – I found the subject for today’s text!

No, it is not “how to XXXX my husband when he wakes me up in the middle of the night”

It is Gratefulness!

Why’s that? That’s simple: At the moment I was back in bed, I was just thankful. Thankful for having a husband who has breakfast at 5, so he could go to work shortly after that. Thankful for him having a job. Thankful for me having a cosy bed. Thankful that I don’t have to work before afternoon. Thankful for having internet and that it works. That we both are able to stand upright and walk through the day.

Does that sound strange?

Not to me. Over the years, I learned that there’s so much to be thankful for. Not only material things we are able to afford. No, also the little things. Like the “Good Morning Sweetie” I receive via WhatsApp from hubby when he arrived at work. Or the view of my peacefully sleeping Dream Team.

What else am I thankful for? For our home that gets more and more beautiful as the years go by. For the car. For the nice view out of my living room windows. For a scheduled weekend-trip with my love. For the hot summer days last week/month. For the cool this week. For clouds, flowers, bumblebees. For my family and my friends. For my voice. For the wrinkles around my eyes as they show that I love to laugh. For my faith. For all the plans God still has for me.

Think about what you are grateful for today. And write me a comment about it. I’m looking forward to reading from you!