Die Episode – The Episode

Heute mit ein bisschen Werbung

Heute sind es genau 2 Jahre her, dass sie passierte – die Episode.

Der 16. Juli 2018, ein Montag, wird mir immer in Erinnerung bleiben. Denn an diesem Tag machte mein Erinnerungsvermögen für ein paar Stunden Pause. Ein Blutgerinnsel im Kopf verhinderte, dass mein Kurzzeitgedächtnis speichern konnte. Immerhin wusste ich unbewusst, was zu tun ist: meine Mama anrufen. Und die wusste ganz schnell, was los war. Ich hatte einen Schlaganfall. Meine Eltern holten mich sofort und brachten mich in die Klinik, wo ich gleich behandelt wurde. Stundenlang konnte ich mich an nichts erinnern und stellte hundertmal die gleichen Fragen. Als mein Gedächtnis wieder anfing, zu arbeiten, informierte ich zuerst meine Geschwister aus der Gemeinde und ich ließ mir meine Bibel bringen. Mein Gebet zu der Zeit war: „Gott, hilf mir, alles zu akzeptieren, was kommt“. Natürlich habe ich auch für vollständige Heilung gebetet, aber das war zu der Zeit nicht vorrangig. Dann wurden weitere Untersuchungen angesetzt. Ich sage dir, ich hatte weder Angst vor den Untersuchungen noch vor den Diagnosen. Gott hat mich durch jede Minute der Episode (so haben die Ärzte es liebevoll genannt) getragen. Nach einer Woche in der Stroke Unit durfte ich nach Hause und dort auf meine Reha warten. In den 3 Wochen Reha habe ich tolle Leute kennengelernt, mit einem lieben Menschen stehe ich noch immer in Kontakt. Das beste aber ist: ich habe meine vollständige Heilung erhalten. Es gibt keinerlei Anzeichen dafür, dass ich ein Gerinnsel im Kopf hatte. Meine Eltern hatten mich so schnell in die Klinik gebracht, dass das Gerinnsel aufgelöst werden konnte, bevor es zum Absterben von Zellen kam. Ist das nicht der Hammer?

Warum erzähl ich dir das?

Erstens: weil ich fest davon überzeugt bin, dass Glaube und Gebet in meinem Leben den Unterschied gemacht haben!

Zweitens: weil seither so viel passiert ist, was ich mir vorher nie hätte träumen lassen.

Ich wurde festes Mitglied im Lobpreisteam meiner Gemeinde. Ich habe Nashville,TN  und Atlantic City, NY besucht. Ich schreibe diesen Blog. Ich habe seit dem Beginn der Coronakrise intensiv an der Gestaltung unserer Gemeinde-Online-Beiträge mitgewirkt. Und seit ein paar Tagen bin ich Beraterin bei Scentsy – schau mal auf meiner Website oder meiner „Ich-mag…“-Seite 😊.

Ja, es ist viel passiert in den letzten zwei Jahren. Dafür bin ich unendlich dankbar. Ich durfte durch die Episode noch intensiver lernen, dass jeder Tag kostbar ist.

Was lässt dich heute dankbar zurückblicken?

18. Juli 2018
Atlantic City – Nashville – I’m a Superstar!!!
Das Spiel beginnt 🙂 – let the game begin 🙂

Today there’s a bit of advertising

Today it’s been two years that it happened – the Episode.

July 16th, 2018, a Monday, will be in my memory forever. On that day my ability to memorize things took a break for a couple of hours. A blood clot in my head impaired my short-term memory. At least I automatically knew what to do: call my Mom. And she quickly knew what was happening. I had a stroke. My parents immediately picked me up to take me to the hospital, where I got the proper treatment right away. I couldn’t remember anything for hours and asked the same questions over and over again. When my brain startet working properly again, first thing I did was to inform my brothers and sisters at church and to have Mom get me my bible. My prayer was: “God, help me to accept whatever awaits me”. Of course I prayed for a complete healing, too. But that was not the priority at that time. Then doctors scheduled more examinations. I tell you, I wasn’t scared of any of the tests or the diagnoses. God carried me through the episode (that’s how nicely the doctors called the whole incident). After a week at the stroke unit I was allowed to go home to wait for rehab. I met great people during the 3-week rehab. I’m still in contact with one of them. But the best of all: I received a total healing. There’s no sign that I ever had a blood clot in my head. My parents took me to the clinic so fast that the clot could be treated and was gone before it had a chance to damage the brain area. Isn’t that a bummer?

Why do I tell you about that?

First: because I am totally convinced that faith and prayer made a difference in my life!

Second: because so many things happened after that which I never dreamed of.

I became member in the worship team at my church. I visited Nasville, TN and Atlantic City, NY. I write this blog. After the corona crisis startet, I contribute to the creation of the online contents for my church. Finally, a couple of days ago I started as an “Escential Consultant” with Scentsy – you can check that out at my website and on my “I like…”-site 😊.

Yes, a lot happened in the past two years. I am endlessly thankful. The episode made me see even more how valuable every single day is.

What makes you look back thankfully?

Fernweh – Wanderlust

Gestern abend bin ich von der Arbeit nach Hause gekommen und mein Schatz hat (wie immer) für mich gekocht. Aber diesmal wollte er mir nicht verraten, was es ist. Also musste ich mit geschlossenen Augen probieren. Ich kam aber nicht darauf, bis ich die Augen öffnen durfte. Es war Callaloo! Wow!

Und sofort hatte ich Fernweh! Die Sehnsucht nach Sandstrand und Palmen, nach frischen Kokosnüssen und eiskaltem Carib.

Heute habe ich Reste davon gegessen, mit Dasheen – noch ein solcher Fernwehtrigger.

Was ist denn eigentlich Callaloo? Es ist ein Gemüsegericht, ähnlich unserem Spinat oder Wirsinggemüse. Auf Trinidad gemacht aus den Blättern der Dasheen. Aus Mangel an Dasheenblättern hat Schatz Blattspinat verarbeitet. Dazu Okra, Knoblauch, Kokosmilch und verschiedene Gewürze. Auf Trinidad habe ich es das erste Mal mit blauen Landkrabben serviert bekommen. Die Krabbe war jetzt nicht so mein Ding, aber das Gemüse – ich liebe es. Und es ist schon über 2 Jahre her, dass ich das gegessen habe. Umso mehr hab ich gestern und heute mein Abendessen genossen.

Es gibt noch einige solcher kulinarischer Trigger, die mich sofort wieder von Trinidad träumen lassen: Roti oder Buss Up Shut (Fladen), Baigan Choka (Auberginenpüree mit Knoblauch), Pholourie (fritierte Teigbällchen), Mango Chutney, Bene Balls (Sesambällchen als Süßigkeit) oder Kurma (ein knuspriges Teiggebäck) – all das habe ich selber schon zubereitet und ich habe jedes mal Fernweh.

Gibt es etwas, was dir Träume in ferne Länder beschert? Oder einfach nur den Wunsch, mal woanders hinzugehen?

Last night I came home from work and my sweetheart had cooked dinner for me (like always). But this time he didn‘t want to reveal what it was. So I had to try with my eyes closed. I didn‘t figure out what it was until I was allowed to open my eyes. It was Callaloo! Wow!

Immediately I got wanderlust! Longing for sandy beaches, palm trees, for fresh coconuts and icecold Carib.

Today I had the leftovers, with dasheen – another wanderlust trigger.

Anyway, what is Callaloo? It is a vegetable dish, similar to our spinach or savoy cabbage. In Trinidad it is made of dasheen leaves. Because of a lack of dasheen leaves here, hubby used spinach leaves. Along with okra, garlick, coconut milk and several spices and herbs. The first time I was served Callaloo in Trinidad it came with blue land crab. The crab was not so much my thing, but I loved the veggies. And now it has been 2 years since I last ate it. All the more I enjoyed last night‘s and tonight‘s dinner.

There are quite a few more of those culinary triggers that make me dream of Trinidad right away: Roti or Buss Up Shut (flat bread), Baigan Choka (mashed eggplant with garlic), Pholourie (deep fried dough balls), Mango Chutney, Bene Balls (balls made of sesameseeds, sweet) or Kurma (crispy pastry) – all of which I prepared here myself and got wanderlust every time.

Is there something making you dream of countries far away? Or simply lets you wish to go some place else for some time?