Manche mögen‘s heiß – Some like it hot

[Werbung]

Nein, es geht heute nicht um den Hollywoodfilm mit Marilyn Monroe.

Heute morgen bin ich viel eher aufgestanden, als bisher. Warum? Weil es jemanden gibt, der es nicht wirklich heiß mag: mein Dream Team. Bis vor kurzem war es ja okay, um 9 Uhr mit ihnen zu laufen, aber diese Woche sollten wir um die Uhrzeit schon wieder zuhause sein. Die abendliche Schwimmrunde mit Daddy gibt es aber auch noch – und die ist noch begehrter, als der Morgenlauf mit Mommy.

Auf dem Spaziergang ist es nicht immer einfach, das Leben zu reflektieren, weil ich auch immer auf das DreamTeam achten muss. Trotzdem genieße ich die Geräusche im Wald, die Tierchen, die Pflanzen und ich freue mich auf die Gedanken, die ich hier mit euch teilen kann.

Magst du es heiß? Ich schon, wenn ich im Bikini am Strand auf Tobago (siehe Foto auf der Startseite) liegen darf mit einem Mojito oder so. Im Büro, mit Fenstern, die von morgens bis abends von der Sonne geküsst werden, ohne Klimaanlage, eher nicht. Aber ich beschwere mich nicht, weil ich es ja doch nicht ändern kann. Ich muss arbeiten – und ich mag arbeiten. Das Wetter ist, wie es ist. Die Temperaturen sind, wie sie sind. Was würde es helfen, sich zu beschweren?

Ist dir bewusst, wie sich dein Leben anfühlen kann, wenn du deine negativen Gedanken und Worte durch positive ersetzt? Oder wenn du von anderen positive Worte bekommst?

Es ist ein biblisches Prinzip, dass Worte (auch, wenn sie nur gedacht werden) eine bestimmte Auswirkung auf dein Leben haben: Sprüche 18,21 (HFA) Worte haben Macht: Sie können über Leben und Tod entscheiden. Wer sich gerne reden hört, muss mit den Folgen leben.

Achte darauf, welche Worte du sagst und auch welche Worte du deinen Ohren zumutest. Sprich Gutes zu und über die Menschen und über deine Umstände – auch, wenn sie gerade vielleicht nicht dem entsprechen, was du dir wünscht. Gute Worte bringen Gutes hervor. Und sie geben dir Kraft, auch unwegsames Gelände zu überqueren. Ich weigere mich, meinen Umständen die Macht über mein Gedankenleben und meine Worte zu geben.

Auch wirkt es Wunder, wenn dir jemand anderes Positives zuspricht. Beispiele?

Fangen wir ganz nah an: ich tendierte dazu, meinen Bauch und meine Beine nicht gern zu haben, weil sie nicht makellos aussehen (was auch immer das bestimmt). Aber der Mann an meiner Seite sagt mir, wie sehr er meine Rundungen liebt. Was hat das mit mir gemacht? Ich finde meinen Bauch und meine Beine toll, weil sie für meinen Mann etwas besonderes sind.

Anderes Beispiel: Gestern abend war ich zusammen mit ein paar Leuten aus meiner Gemeinde. Es war eine wirklich gesegnete Zeit. Wir haben zusammen gebetet und das war so ermutigend. Diese Ermutigung zu erhalten ist, wie dein Auto tanken – es gibt dir Kraft, dich weiter zu bewegen!

Du kannst dir auch selbst gute Worte zusprechen. Das muss man lernen. Ich habe diese Reise mit dem intueat-Programm genossen und sehr viel über mich gelernt. Es geht dabei nicht nur darum, Pfunde zu verlieren, sondern in erster Linie, dich selbst anzunehmen und zu lieben. Und in knapp 4 Wochen wird endlich das erste Wohlfühlrevolution Festival steigen! Dort treffen sich ca. 500 Wohlfühlmenschen wie ich (und du?). Ich habe Infos in die Linkliste gestellt https://whataboutthursday.home.blog/links-zum-intuitiven-essen/. Wer weiß, vielleicht sehn wir uns ja?

Ich höre zu diesem Thema auch gerade das Buch „Switch on your Brain“ von Dr. Caroline Leaf, wo der Zusammenhang zwischen Gesundheit und Gedankenwelt biblisch und wissenschaftlich betrachtet wird. Wenn ich durch bin, werde ich euch davon erzählen.

Upps! Jetzt ist schon der halbe Donnerstag um und ich muss/darf/will bald zur Arbeit. Hab eine fantastische Woche und bleib positiv!

Hammer-Ausblick – Awesome View

[Advertizing]

No, it is not about the Hollywood movie with Marilyn Monroe.

This morning I got up a lot earlier than in the past weeks. Why? Because there‘s somebody who doesn‘t really like it hot: my dream team. Until shortly it was okay to walk them at 9 a.m., but this week we should be back home by that time. Swimming with daddy in the evening will happen today, too – and the pups love that even more than the morning walks with mommy.

These walks don‘t always make it easy to reflect life because I have to keep an eye on the dream team. Yet I enjoy the sounds of the forest, the animals, the plants and I look forward to the thoughts I get to share with you here.

Do you like it hot? I do, as long as I‘m in a bikini on the beach in Tobago (see picture on top of the site) enjoying a Mojito or so. In the office, with windows kissed by the sun from dusk till dawn, without air condition, not really. But I don‘t complain, because I cannot change it anyway. I have to work – and I like it. The weather is what it is. Temperatures are what they are. What would complaining help then?

Are you aware of how your life feels when you replace your negative thoughts and words with positive ones? Or when you receive positive words from others?

It is a biblical principle that words (even if only in your thoughts) have a certain impact on your life: Proverbs 18:21 (KJV) Death and life are in the power of the tongue: and they that love it shall eat the fruit thereof.

Watch what you say and what you let let into your ears. Say good things about people and about your circumstances – even when they‘re not what you wish right now. Good words bear good things. And they give you the strength to pass rough terrain. I refuse to let my circumstances rule my thought life and my way to talk about it.

It is also wonder working, when somebody else speaks positive things to you. Examples?

Let‘s start really close: I tended to not really like my belly and my legs because they‘re not flawless (whatever that defines). But the man at my side tells me how he loves my curves. What did that to me? I do think my belly and legss are awesome, because they‘re special to my husband.

Another example: yesterday I met with some folks from my church. It was such a blessed time. We prayed together and this was so encouraging. Receiving this encouragement is like filling up your car – it gives you the power to move on!

You can also speak good words to yourself. You have to learn that. I enjoyed the journey with the intueat-program and learned a lot about myself. It is not only about losing a few pounds, but first and foremost about accepting and loving yourself. Finally in about weeks the first Feelgoodrevolution Festival will happen! There will be around 500 feelgood people like me (and you?). I put the information in the link list https://whataboutthursday.home.blog/links-zum-intuitiven-essen/. Who knows, maybe I’ll see you there?

Connected to this subject I‘m listening to the book „Switch on your brain“ by Dr. Caroline Leaf, where the relation between health and thought life is analysed biblically and academically. I will tell you about it, after I finished listening.

Now half of this Thursday is over already and I have to/may/want to go to work soon. Have a fantastic week and stay positive!