Sehnsucht – Longing

In ein paar Tagen wäre es losgegangen… unsere Karibikreise. Aber COVID19 hat dafür gesorgt, dass wir nicht fliegen können. Damit hätten wir bei der Reiseplanung niemals gerechnet.

Was bleibt, ist die Sehnsucht.

Sehnsucht nach meinem Traumstrand. Sehnsucht nach der Familie. Sehnsucht nach exotischen Früchten. Sehnsucht nach dem, was so anders ist, als hier.

Was wir allerdings tun können, ist ein Stück Karibik zu uns nach Hause holen. Wie? Mit wunderbaren authenthischen Gerichten. Das haben wir am 1. Mai getan.

Zur Hochzeit haben wir eine echte Tawa – ein karibisches Backblech – bekommen, mit den passenden Holzwerkzeugen, um die Fladen zu wenden. Herrlich!

Der Plan: Roti und Buss up Shot – zwei Varianten von Fladen, Hühnchencurry mit Channa (Kichererbsen), Garnelenpfanne mit Gemüse und asiatischer Soße.

Zuerst mussten wir den kleinen Gaskocher aufbauen – die Tawa verträgt sich nicht mit meinem Elektroherd.

Während an einem Ende der Küche Fleisch und Gemüse geschnitten, gebraten und gekocht wurden, versank die andere Seite mehr oder weniger im Mehl. Wir haben morgens angefangen, Teig zu mischen, kleine Teigbälle zu formen, auszurollen, wieder zusammenzurollen, ruhen zu lassen, wieder auszurollen und auf der Tawa auszubacken. Die Prozedur ist ein echter Zeitfresser, darum wird immer eine große Portion gemacht – gleich soviel, dass wir noch ein paar Fladen einfrieren können. Die gibt es dann mit Kürbisbrei (vergleichbar mit Kartoffelbrei, nur viel bunter 🙂 ) oder mit frischem Gemüse.

Ich liebe es, Roti zu machen, oder andere Leckereien aus der Heimat meines Liebsten. Dann fühle ich mich den Menschen dort ganz nah. Es lindert die Sehnsucht und es weckt sie gleichzeitig.

Wenn du dir die Bilder von den leckeren Sachen ansiehst, wirst du verstehen, was ich meine.

Sehnsucht kann in vielen Varianten kommen. Und zu allen Zeiten. Wenn du getrennt bis von deinen Liebsten, sehnst du dich nach ihnen. Wenn du allein bist, sehnst du dich nach Begleitung. Wenn du ständig unter Stress stehst, sehnst du dich nach Ruhe. Lebst du in der Stadt, sehnst du dich nach ländlicher Idylle. Wohnst du auf dem Land, sehnst du dich nach städtischem Flair. Der Mensch sehnt sich nach Anerkennung, Erfolg, Zufriedenheit, Lob, Wertschätzung und Liebe. Doch darf man dabei nicht vergessen, dass man nicht glücklich werden kann, wenn man bei aller Sehnsucht vergisst, was man schon hat und dafür dankbar ist. Aber ein wenig Sehnsucht und Träumen kann dich dazu antreiben, nicht am gleichen Fleck stehen zu bleiben. Um es mal mit den Roti zu sagen: ohne die Sehnsucht nach der Karibik hätte ich nicht gelernt, Roti zu machen.

Eins noch: Ein Roti-gefüllter Bauch ist etwas, was dich sehr sehr glücklich machen kann 🙂 !

Probier‘s mal – es gibt unzählige Tutorials im Netz – und dann guten Appetit!

Traumstrand – Dream Beach
Tawa – Buss up Shot – Roti
Roti in Arbeit – Roti in the making
Guten Appetit! – Enjoy!

In a few days we were supposed to… travel to the Caribbean. But COVID19 is to blame for the fact that we can‘t fly. We would never have expected that when making the travel plans.

What stays is the longing.

Longing for my dream beach. Longing for family. Longing for exotic fruits. Longing for all that is different to here.

What we can do though is to bring a piece of the Caribbean home. How? With wonderful authentic dishes. That‘s what we did on May 1st.

We received a real Tawa – a Caribbean baking iron – as a wedding present, together with the matching wooden tools to turn the flatbreads. Fantastic!

The plan: Roti and Buss up Shot – two flatbread variations, Chicken-Curry with Channa (chickpeas), Shrimps with veggies and asian sauce.

First we had to set up the little gas stove – the Tawa won’t work on the electric stove.

So while in one part of the kitchen meat and veggies were cut, fried and cooked, the other part more or less drowned in flour 😉 . We started in the morning, mixing dough, making little dough balls, rolling them, rolling them up again, letting them sit, rolling them again and frying them on the Tawa. This procedure is very time consuming. That‘s why we always make a big portion – so many Roti that there‘s enough to put some in the freezer. We sometimes have them with mashed pumpkin (almost like mashed potatoes, but more colorful 🙂 ) or with fresh veggies.

I love to make Roti, or other delicious dishes from my loves home country. Then I feel very close to the people there. It softens and at the same time prompts the longing.

If you look at the pictures of the delicious dishes, you will understand what I mean.

Longing can come in many different ways. And at all times. When you‘re separated from your loved ones, you are longing for them. If you‘re always stressed, you are longing for silence. If you live in a city, you‘re longing for countryside idyll. If you live in the countryside, you‘re longing for urban flair. Man/woman is longing for acknowledgement, success, happiness, compliments, appreciation and love. Still, don‘t forget that you cannot be happy when you forget what you already have while you‘re stuck in your longings and desires. But a little longing and dreaming can encourage you to not stay in the same place. To say it with Roti: without longing for the Caribbean I never would have learned to make Roti.

And there‘s one more thing: A Roti-filled belly is something that can make you very very happy 🙂 !

Why don‘t you try? There is a vast number of tutorials on the internet – and then: Enjoy!

Fernweh – Wanderlust

Gestern abend bin ich von der Arbeit nach Hause gekommen und mein Schatz hat (wie immer) für mich gekocht. Aber diesmal wollte er mir nicht verraten, was es ist. Also musste ich mit geschlossenen Augen probieren. Ich kam aber nicht darauf, bis ich die Augen öffnen durfte. Es war Callaloo! Wow!

Und sofort hatte ich Fernweh! Die Sehnsucht nach Sandstrand und Palmen, nach frischen Kokosnüssen und eiskaltem Carib.

Heute habe ich Reste davon gegessen, mit Dasheen – noch ein solcher Fernwehtrigger.

Was ist denn eigentlich Callaloo? Es ist ein Gemüsegericht, ähnlich unserem Spinat oder Wirsinggemüse. Auf Trinidad gemacht aus den Blättern der Dasheen. Aus Mangel an Dasheenblättern hat Schatz Blattspinat verarbeitet. Dazu Okra, Knoblauch, Kokosmilch und verschiedene Gewürze. Auf Trinidad habe ich es das erste Mal mit blauen Landkrabben serviert bekommen. Die Krabbe war jetzt nicht so mein Ding, aber das Gemüse – ich liebe es. Und es ist schon über 2 Jahre her, dass ich das gegessen habe. Umso mehr hab ich gestern und heute mein Abendessen genossen.

Es gibt noch einige solcher kulinarischer Trigger, die mich sofort wieder von Trinidad träumen lassen: Roti oder Buss Up Shut (Fladen), Baigan Choka (Auberginenpüree mit Knoblauch), Pholourie (fritierte Teigbällchen), Mango Chutney, Bene Balls (Sesambällchen als Süßigkeit) oder Kurma (ein knuspriges Teiggebäck) – all das habe ich selber schon zubereitet und ich habe jedes mal Fernweh.

Gibt es etwas, was dir Träume in ferne Länder beschert? Oder einfach nur den Wunsch, mal woanders hinzugehen?

Last night I came home from work and my sweetheart had cooked dinner for me (like always). But this time he didn‘t want to reveal what it was. So I had to try with my eyes closed. I didn‘t figure out what it was until I was allowed to open my eyes. It was Callaloo! Wow!

Immediately I got wanderlust! Longing for sandy beaches, palm trees, for fresh coconuts and icecold Carib.

Today I had the leftovers, with dasheen – another wanderlust trigger.

Anyway, what is Callaloo? It is a vegetable dish, similar to our spinach or savoy cabbage. In Trinidad it is made of dasheen leaves. Because of a lack of dasheen leaves here, hubby used spinach leaves. Along with okra, garlick, coconut milk and several spices and herbs. The first time I was served Callaloo in Trinidad it came with blue land crab. The crab was not so much my thing, but I loved the veggies. And now it has been 2 years since I last ate it. All the more I enjoyed last night‘s and tonight‘s dinner.

There are quite a few more of those culinary triggers that make me dream of Trinidad right away: Roti or Buss Up Shut (flat bread), Baigan Choka (mashed eggplant with garlic), Pholourie (deep fried dough balls), Mango Chutney, Bene Balls (balls made of sesameseeds, sweet) or Kurma (crispy pastry) – all of which I prepared here myself and got wanderlust every time.

Is there something making you dream of countries far away? Or simply lets you wish to go some place else for some time?