Fünf Sechs Sieben Acht – Five Six Seven Eight

In dieser vergangenen Woche – genauer gesagt am Dienstag – war nicht nur der Geburtstag meines Mannes, sondern auch unser Hochzeitstag. Der Achte! Witzigerweise waren wir 8 Leute bei der kleinen Feier am Abend. Es gab Hot Dogs und Currywurst. Nichts Besonderes. Aber der Tag selbst war nichts Besonderes, sondern ein ganz normaler Arbeitstag. Das ist aber auch nicht weiter schlimm, denn wir finden es viel wichtiger, jeden Tag des Lebens besonders zu machen.

Wie kann das gelingen?

Das geht eigentlich ganz einfach: sei dankbar. Sei dankbar, dass du am Morgen (oder am Mittag, wenn du nachts arbeiten musst) wach geworden bist. Sei dankbar, wenn du Arbeit hast. Sei dankbar, wenn du ein Bett hast, in dem du dich ausruhen kannst. Sei dankbar, wenn du etwas zu essen und zu trinken hast. Sei dankbar, wenn du sehen, hören, fühlen, schmecken kannst.

Auch deine Sichtweise kannst du zur Dankbarkeit hin ändern:

Wenn du nachts wach liegst, beschwere dich nicht über die durchwachte Nacht, sondern sei dankbar, dass du ein Bett hast. Wenn dein/e Partner/in neben dir schnarcht, sei dankbar, dass du nicht alleine bist und sei dankbar, dass er/sie atmet. Wenn dir beim Laufen der Schnürsenkel reißt, sei dankbar, dass du nicht barfuß laufen musst. Wenn dein Hund dir ausbüxt, sei dankbar, dass du einen vierbeinigen Freund hast. (Wie komme ich nur auf diesen Gedanken? 😉 ) Wenn du beim Spazierengehen schwitzt, sei dankbar, dass du laufen kannst und dass die Sonne scheint. Wenn es beim Spazierengehen regnet, sei dankbar, dass dein Garten gegossen wird. Wenn du krank bist und in die Klinik musst, sei dankbar, dass es gut ausgebildete Ärzte gibt, die sich um dich kümmern.

Du siehst, es gibt so viele Gründe, selbst dann dankbar zu sein, wenn es nicht perfekt läuft.

Ich bin in dieser Woche besonders dankbar, dass mein Mann da ist und mich in allen Belangen unterstützt. So hat er am Dienstag alles für die Gäste am Abend vorbereitet, weil ich länger gearbeitet habe als er. Er hilft mir dabei, meine nächste Scentsy Party vorzubereiten, die am Samstag in unserem Hof stattfinden wird. Er hat das Gras gemäht, er baut mir ein Display für den Showroom, er lädt Leute ein. Er ist einfach da für mich. Er hält mir nicht nur den Rücken frei, sondern schubst mich auch an, wenn er merkt, dass meine Energie ausgeht. Er hilft mir nicht nur beruflich, sondern unterstützt mich auch, wenn ich für die Online-Angebote der Gemeinde Vorbereitungen treffe – indem er meine Aufnahmen checkt, Texte anhört oder mir Arbeiten im Haus abnimmt, damit ich am Rechner sitzen bleiben kann. Er ist mein Fels. Das ist fantastisch und das liebe ich so an ihm. Nicht erst seit Dienstag vor 8 Jahren. Aber ab da wurde unser Teamgeist noch stärker.

Nicht nur Cleo und Quincy sind ein Dreamteam – nein – mein Mann und ich sind auch eins. Ist das nicht Grund genug, dankbar zu sein?

Wofür bist du heute dankbar? Falls du meinst, es gäbe nichts, dann grab mal tiefer und du wirst etwas finden. Davon bin ich überzeugt!

This past week – Tuesday to be exact – wasn’t only hubby’s birthday but also our anniversary. The 8th! It is kind of funny that we were 8 people at the little dinner party. We had hot dogs and currywurst. Nothing special. Even the day itself was nothing special but just a regular workday. That is not bad though because we find it a lot more important to make every day of life special.

How can you achieve that?

Actually that is quite simple: be thankful. Be thankful that you woke up in the morning (or afternoon if you work at night). Be thankful if you have a job. Be thankful if you have a bed to rest in. Be thankful if you have food and drink. Be thankful if you can see, hear, feel, taste.

You can also change your way of thinking towards thankfulness:

When you can’t sleep at night, don’t complain about being awake in the middle of the night, but be thankful for having a bed. When your partner next to you is snoring, be thankful that you are not alone and be thankful that he/she is breathing. When your shoestring rips while running, be thankful that you don’t have to run barefoot. When your dog runs after a rabbit, be thankful that you have a four-legged friend. (Where did that thought come from? 😉 ). When you are sweating while walking, be thankful that you can walk and that the sun is shining. When it starts raining during your walk, be thankful that your garden gets watered. When you are sick and have to go to the hospital, be thankful that there are well-educated doctors that take care of you.

You see, there are so many reasons to even be thankful when things don’t seem perfect.

This week I’m especially thankful that my husband is there to support me in all ways. Tuesday he prepared everything for our evening guests because I had to work longer than him. He helps me prepare my next Scentsy party which will take place in our yard next Saturday. He cut the grass, he builds a display for my showroom, he invites people. He simply is there for me. He does not just back me up, he also pushes me when he senses me losing energy. He does not only help me concerning the job but also when I’m preparing online-material for my church – he checks my recordings, listens to texts or does household chores so I can stay at the computer. He is my rock. That is fantastic and I love him for that. Not only since that day 8 years ago. But from time on our team spirit even grew much stronger.

Not only Cleo and Quincy are a dreamteam – no – my husband and I are one, too. Isn’t that reason enough to be thankful?

For what are you thankful today? If you believe there’s nothing, just dig a little deeper and you will find something. I am absolutely sure about that!

Hallo September – Hello September

[Werbung] Das wird jetzt öfter hier stehen, denn ich werde nun natürlich häufiger über die Fortschritte meines Scentsy-Geschäftes berichten. Das gehört jetzt zu meinem Leben – natürlich auch Donnerstags 😉

Waaas? Die Sommerpause ist schon um? Das ging aber schnell!

Nein, Urlaub hatte ich nicht – eher im Gegenteil. Der August war ziemlich vollgepackt mit Aktivitäten.

Zuerst mal war ich natürlich arbeiten, dann mindestens einmal pro Woche im Fitness-Studio. Online-Zumba mit meiner Freundin in Texas fiel für mich aus wegen der anderen Aktivitäten.

Der Online-Gemeindetreff am Mittwoch und der Gottesdienst auf der Webseite lag zwei Wochen in meiner Hand und die Gemeinde hat einen Lobpreis-Nachmittag veranstaltet, wo ich mitsingen durfte. Das war für mich das August-Highlight, denn ich konnte endlich mal wieder live singen und nicht mit Konserven in mein Handy 😉. Wir waren im Freien und doch unter Dach – mit der tollen Möglichkeit, mit allen Corona-Vorschriften ein gewisses Maß an Gemeinschaft zu haben. Wirklich toll!

Natürlich habe ich auch weiter an meiner Schnupper-Stube gearbeitet. Mein Ausstellungsraum in der Garage ist mittlerweile schon einmal umgestaltet und du kannst dort schon viele Produkte aus dem Sortiment von Scentsy unter die Lupe und die Nase nehmen. Ja, ich habe ordentlich investiert – nicht nur Zeit – damit du dir alles anschauen kannst. Meistens ist das Rolltor am Samstagnachmittag oben und ich freue mich auf Besucher. Vorgestern kam die neue Herbstkollektion raus, mit ganz tollen Lampen und anderen Produkten. Ich muss gestehen, ich liebe die Düfte von Scentsy und meine Familie auch. Mein Mann kommt nach Hause und stellt direkt fest, ob ich die Düfte in den einzelnen Räumen gewechselt habe. Er hat seine Favoriten und er besteht auf Duftlampe am Abend im Hunde-Pups-Paradies = Wohnzimmer 😊. Und das Dreamteam kennt mittlerweile den Fahrer, der die Pakete abliefert. Er wird freudig begrüßt und dann wird es eng im Karton beim Auspacken, wenn die Hundenasen alles kritisch prüfen. Quincy’s Schlafplatz liegt sozusagen unter einer Duftlampe und er hat auch seine Lieblingsdüfte. Wenn ihm was gefällt, schläft er in seinem Bett, wenn nicht, geht er in eine andere Ecke.

Das genialste an den Düften aber ist, dass ich – im Gegensatz zu Deos, Parfums und anderen duftenden Dingen, die sehr oft Migräne triggern – nicht aufpassen muss, an welchem Produkt ich schnuppere. Ich kann mich durch alle 80+ Duftmuster schnuppern und habe keine Kopfschmerzen hinterher. Meine ureigenste Erfahrung, die mich überzeugt hat. Dabei spielt es nicht mal eine Rolle, ob mir der Duft gefällt, oder nicht. Immerhin gibt es auch hier Duftvarianten, die mir persönlich überhaupt nicht zusagen. Aber das ist ja auch gut so, denn wenn alle Rosen liebten, wer würde dann noch Veilchen kaufen 😊.

Genug geschwärmt für heute! Das Dreamteam braucht jetzt Aufmerksamkeit, einen Spaziergang und vielleicht ein Mäuschen zum Frühstück. Hier noch ein paar Eindrücke aus dem August und bleib gesund! Bis nächsten Donnerstag!  

[Advertising] You’ll read this more often here now because I will talk about the progress of my Scentsy business more often. It belongs to my life now – of course also on Thursdays 😉

Whaaat? Summerbreak is over already? That was quick!

No, I was not on vacation  – rather the opposite. August was quite packed with activities.

First of all I had to work of course. Then I went to the gym at least once a week. Online Zumba with my Texan friend had to be cancelled for me because of other activities.

The Wednesday online meeting of my church and the service on our website was in my hands for two weeks and my church organized a worship afternoon where I was able to sing. That was my highlight for August because I finally could sing live again and didn’t have to use playbacks and my cell phone 😉. We were outside yet under a roof – with the great opportunity to be together on a certain level keeping all the Corona rules. It was great!

Of course I also worked on my “Snuffle-Snuggery”. I already rearranged my showroom in the garage and you can keep a close eye and nose on many products from the Scentsy product range. Yes, I did invest quite a bit – not only time – so you can check out everything. Most Saturday afternoons the roller shutter is up and I welcome visitors. 2 days ago the autumn collection launched, with great new warmers and other products. I have to admit, I love the scents by Scentsy – and so does my family. Hubby comes home from work and right away notices if I have changed the scents in the rooms. He’s got his favorites and he insists on a scent warmer in the evening in the dog-fart-paradise = living room 😊. The dreamteam already knows the driver who delivers the packages. He’s greeted friendly and then it will get a little poky in the box, when those dogs’ noses discerningly examine all goods. Quincy’s sleeping spot is more or less right beneath a warmer and he also has his favorite scents. If he likes the smell, he sleeps in his bed, if not, he wanders off to another spot.

The greatest fact about the scents is – contrary to e.g. deodorants, perfumes and other scented things which trigger migraines – I do not have to watch the product I sniff on. I can sniff through all 80+ samples without getting a headache. My very own experience which convinced me. It doesn’t even matter if I like a certain fragrance or not, because there are variations I personally really dislike. But that’s not a bad thing. If everybody loved roses, who’d buy violets then 😊?

Enough praising for today! The dreamteam needs attention now, a walk, maybe a li’l breakfast mouse. With a few impressions from August I say See ya and stay healthy! Until next Thursday!

Die Episode – The Episode

Heute mit ein bisschen Werbung

Heute sind es genau 2 Jahre her, dass sie passierte – die Episode.

Der 16. Juli 2018, ein Montag, wird mir immer in Erinnerung bleiben. Denn an diesem Tag machte mein Erinnerungsvermögen für ein paar Stunden Pause. Ein Blutgerinnsel im Kopf verhinderte, dass mein Kurzzeitgedächtnis speichern konnte. Immerhin wusste ich unbewusst, was zu tun ist: meine Mama anrufen. Und die wusste ganz schnell, was los war. Ich hatte einen Schlaganfall. Meine Eltern holten mich sofort und brachten mich in die Klinik, wo ich gleich behandelt wurde. Stundenlang konnte ich mich an nichts erinnern und stellte hundertmal die gleichen Fragen. Als mein Gedächtnis wieder anfing, zu arbeiten, informierte ich zuerst meine Geschwister aus der Gemeinde und ich ließ mir meine Bibel bringen. Mein Gebet zu der Zeit war: „Gott, hilf mir, alles zu akzeptieren, was kommt“. Natürlich habe ich auch für vollständige Heilung gebetet, aber das war zu der Zeit nicht vorrangig. Dann wurden weitere Untersuchungen angesetzt. Ich sage dir, ich hatte weder Angst vor den Untersuchungen noch vor den Diagnosen. Gott hat mich durch jede Minute der Episode (so haben die Ärzte es liebevoll genannt) getragen. Nach einer Woche in der Stroke Unit durfte ich nach Hause und dort auf meine Reha warten. In den 3 Wochen Reha habe ich tolle Leute kennengelernt, mit einem lieben Menschen stehe ich noch immer in Kontakt. Das beste aber ist: ich habe meine vollständige Heilung erhalten. Es gibt keinerlei Anzeichen dafür, dass ich ein Gerinnsel im Kopf hatte. Meine Eltern hatten mich so schnell in die Klinik gebracht, dass das Gerinnsel aufgelöst werden konnte, bevor es zum Absterben von Zellen kam. Ist das nicht der Hammer?

Warum erzähl ich dir das?

Erstens: weil ich fest davon überzeugt bin, dass Glaube und Gebet in meinem Leben den Unterschied gemacht haben!

Zweitens: weil seither so viel passiert ist, was ich mir vorher nie hätte träumen lassen.

Ich wurde festes Mitglied im Lobpreisteam meiner Gemeinde. Ich habe Nashville,TN  und Atlantic City, NY besucht. Ich schreibe diesen Blog. Ich habe seit dem Beginn der Coronakrise intensiv an der Gestaltung unserer Gemeinde-Online-Beiträge mitgewirkt. Und seit ein paar Tagen bin ich Beraterin bei Scentsy – schau mal auf meiner Website oder meiner „Ich-mag…“-Seite 😊.

Ja, es ist viel passiert in den letzten zwei Jahren. Dafür bin ich unendlich dankbar. Ich durfte durch die Episode noch intensiver lernen, dass jeder Tag kostbar ist.

Was lässt dich heute dankbar zurückblicken?

18. Juli 2018
Atlantic City – Nashville – I’m a Superstar!!!
Das Spiel beginnt 🙂 – let the game begin 🙂

Today there’s a bit of advertising

Today it’s been two years that it happened – the Episode.

July 16th, 2018, a Monday, will be in my memory forever. On that day my ability to memorize things took a break for a couple of hours. A blood clot in my head impaired my short-term memory. At least I automatically knew what to do: call my Mom. And she quickly knew what was happening. I had a stroke. My parents immediately picked me up to take me to the hospital, where I got the proper treatment right away. I couldn’t remember anything for hours and asked the same questions over and over again. When my brain startet working properly again, first thing I did was to inform my brothers and sisters at church and to have Mom get me my bible. My prayer was: “God, help me to accept whatever awaits me”. Of course I prayed for a complete healing, too. But that was not the priority at that time. Then doctors scheduled more examinations. I tell you, I wasn’t scared of any of the tests or the diagnoses. God carried me through the episode (that’s how nicely the doctors called the whole incident). After a week at the stroke unit I was allowed to go home to wait for rehab. I met great people during the 3-week rehab. I’m still in contact with one of them. But the best of all: I received a total healing. There’s no sign that I ever had a blood clot in my head. My parents took me to the clinic so fast that the clot could be treated and was gone before it had a chance to damage the brain area. Isn’t that a bummer?

Why do I tell you about that?

First: because I am totally convinced that faith and prayer made a difference in my life!

Second: because so many things happened after that which I never dreamed of.

I became member in the worship team at my church. I visited Nasville, TN and Atlantic City, NY. I write this blog. After the corona crisis startet, I contribute to the creation of the online contents for my church. Finally, a couple of days ago I started as an “Escential Consultant” with Scentsy – you can check that out at my website and on my “I like…”-site 😊.

Yes, a lot happened in the past two years. I am endlessly thankful. The episode made me see even more how valuable every single day is.

What makes you look back thankfully?

Alte und neue Wege – Old and new ways

Wir müssen gehen – jeden Tag. Wir gehen Wege, physisch oder mental. Wir gehen alte Wege und neue Wege. Viele Menschen scheuen sich davor, neue Wege zu gehen. Viele Menschen möchten die alten Wege gehen, weil das bequem ist, weil man kein Risiko eingeht, etwas Unbekanntem zu begegnen.

In diesen Tagen sind wir gezwungen, neue Wege auszuprobieren. Manche mögen unnötig scheinen, manche dumm, manche unerwartet cool. Wie auch immer, nachdem wir sie gehen müssen, müssen wir lernen, damit umzugehen. Manchmal werden wir überrascht sein, wie gut die neuen Wege funktionieren, manchmal werden wir unebenen Boden erleben.

Lass mich dir sagen: Ich empfinde es immer als eine Bereicherung, mal was Neues auszuprobieren – zwangsweise oder freiwillig. Auf diese Weise lerne ich, dass manche Grenzen nicht nötig wären oder dass ich sie mir selber gesetzt habe. Ich lerne auch, dass ich zeitweise auf wunderbare Aussichten verzichtet habe, weil ich alte Wege bevorzugt habe.

Beispiele?

Mein Weg zur Arbeit, den ich täglich fahren muss: manchmal nehme ich eine andere Route, damit ich nicht aus lauter Gewohnheit unvorsichtig werde und Gefahren übersehe. Außerdem gibt es immer wieder mal ein neues Haus oder eine schöne Landschaft zu entdecken.

Ein neues Programm auf Arbeit: bisher mussten wir viele Formulare und Listen handschriftlich ausfüllen und viele andere Formulare ausdrucken. Somit haben wir jede Menge Papier im Büro. Jetzt gibt es die Möglichkeit, ganz viel davon digital zu erledigen und so eine Menge Papier und Toner zu sparen. Für mich an manchen Stellen eine echte Herausforderung, aber auch eine Möglichkeit, mich weiterzubilden.

Gemeinde: vor dem Lockdown war ich Teil des Lobpreisteams und durfte alle paar Wochen abwechselnd mit den anderen Mitgliedern die Lieder wählen und das Team während des Gottesdienstes leiten. Der Lockdown hat uns gezwungen, andere Wege zu finden, Gottesdienste zu halten und Gemeinschaft zu pflegen. Ich habe es gewagt, Videoaufnahmen von meinem Gesang zu machen, genau wie die anderen Lobpreiser. Daneben haben wir statt persönlicher Treffen einen Online-Gemeindetreff gestartet, bei dem kleine Video-Botschaften von verschiedenen Gemeindemitgliedern zu sehen sind. Jetzt lerne ich gerade, ganze Filmbeiträge zusammenzustellen. Ich hätte nicht gedacht, dass mir das soviel Spaß macht und ich gebe zu, ich finde es toll, dass ich das jetzt gerade lernen „muss“.

Also, du siehst, es lohnt sich, ab und zu die Richtung zu wechseln und neue Wege zu gehen!

Welche neuen Wege willst du ausprobieren?

We have to walk – every day. We walk ways, physically or mentally. We walk old ways and new ways. A lot of people shy away from walking new ways. A lot of people like to walk old ways because it is comfortable; because you don’t risk meeting the unknown.

In these days we are forced to try new ways. Some might seem unnecessary, some might seem silly, some may seem unexpectedly cool. Anyway, since we’re forced to, we will have to learn to deal with it. Sometimes we’ll be very surprised how well the new ways work, sometimes we’ll have to experience uneven grounds.

Let me tell you: I perceive it as a gain to try something new – by force or by choice. That way I can learn that some boundaries weren’t necessary or that I put up these boundaries myself. I also learn that at times I waived beautiful prospects by preferring to walk the old ways.

Examples?

The way to work I have to go daily: sometimes I take another route to prevent from becoming incautious and missing dangers. Also every now and then I spot a newly built house or a nice landscape.

A new program at work: up to now we had to fill in a lot of forms and lists by hand or print out others. Thus we have loads of paper in the office. Now we have the option to work digitally and save a lot of paper and toner that way. For me in some parts a true challenge but also an opportunity to upskill.

Church: before the lockdown I was part of the worship team and took turns with the other members in choosing the songs and leading the worship team during the service. The lockdown forced us to find other ways to offer services and to treasure fellowship. I took the chance to record my singing on video, like the other worshippers. Moreover we started an online church meeting instead of meeting personally where you can watch short video messages from different church members. Right now I am learning to compose complete videos. I never expected to have so much fun doing that and I think it is awesome that I “have to” learn it.

So you see, it pays to change the direction every now and then and to walk new ways!

Which new ways do you want to try out?

Himmelwärts – Heavenwards

Ich liebe es, in den Himmel zu blicken. Dort wiederholt sich so gut wie niemals ein Bild. Gut, vor ein paar Wochen, als die ganze Welt wegen Corona gewissermaßen stillstand und es weder Wolken noch Kondensstreifen am Himmel gab, sah man einige Tage hintereinander einfach nur reinstes Blau. Aber das ist eher selten.

Am Himmel gibt es jeden Tag etwas zu entdecken. Manchmal sind es die Wolken, deren Form die Phantasie anregen und zu manch schöner oder auch verrückter Entdeckung führen. Manchmal ist es ein Schwarm Vögel, der kunstvoll Muster an den Himmel malt. Oder du siehst einen Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang, bei dem sich Farben zeigen, die man normalerweise nicht nebeneinander malen würde. Selbst einem grauen Himmel wohnt eine besondere Schönheit inne. Sonne, Mond, Sternenhimmel, Regenbogen, Blitze, aufziehende Gewitterwolken, Schäfchen, Abendrot und so vieles mehr lassen mich immer wieder staunen über die Größe des Himmels. In dieses Staunen mischt sich dann immer ganz automatisch Bewunderung für den, der das alles geschaffen hat. Wie viele Fotos habe ich schon gemacht und bin fasziniert davon, was für Kunstwerke ich da habe. Dabei habe ich nur einen kleinen Auslöser gedrückt. Der Künstler selbst ist so viel größer als meine Vorstellungskraft.

Weißt du, sehr oft höre ich mich beim Anblick solch schöner Bilder sagen: „Danke Papa!“ Ja, mein Vater im Himmel malt jeden Tag neue Bilder für mich. Warum? Nun, ich denke, weil er weiß, wie sehr ich mich darüber freue. Das ist für Ihn Grund genug, glaube ich. So sind liebende Väter nunmal.

In der vergangenen Woche war der Himmel oft grau und wolkenverhangen und es gab eine ordentliche Portion Regen – was dringend notwendig war. Der Regen hat die Farben der Natur richtig intensiv zum Leuchten gebracht! Aber es gab auch sonnige Momente. Und beides gleichzeitig. Einfach phantastisch.

Nimm dir mal die Zeit, wenn du unterwegs bist und hebe den Blick bewusst nach oben. Du wirst überrascht sein, was für tolle Sachen du entdecken kannst, wenn du dich mal darauf einlässt. Wenn du genau hinsiehst, wirst du merken, dass nicht nur deine Augen berührt werden. Ein Blick in den Himmel kann auch dein Herz berühren. Und das ist noch viel phantastischer. Versprochen!

I love to look up to the sky. You can hardly find repeating pictures. Okay, a few weeks ago – when the whole world more or less stood still due to Corona and you found neither clouds nor condensation trails in the sky – for a few days in a row all you could see was the purest blue. But that happens rather seldomly.

You can find something new in the sky every day. Sometimes it‘s the clouds and their shape that stimulates your imagination to discover something beautiful or maybe something crazy. Sometimes it‘s a flock of birds that draws artful patterns into the sky. Or you see a sunrise or sunset where colors appear that you normally would never paint close to each other. Even the grey sky has its certain beauty. Sun, moon, stars, rainbow, lightning, cumulating thunder clouds, fleecy clouds, red sunset and so much more fill me with amazement about the greatness of the sky. This amazement is automatically mixed with adoration for the One who created all of that. How many photos have I taken and I am fascinated by the artwork. Only, I just hit the little shutter button. The artist Himself is so much greater than my imagination.

You know, many times I hear myself say „Thank you Dad!“ when I see such beautiful pictures. Yes, my Father in Heaven paints new pictures for me every day. Why? Well, I think because He knows how much I love them. I believe that is reason enough for Him. That‘s simply how loving fathers are.

Last week the sky was grey and full of clouds often and we got a pretty good portion of rain – which was definitely necessary. The rain made the colors of natur glow really intense! And there were sunny moments. And both at the same time. Phantastic.

Take the time when you‘re under way and lift your eyes up deliberately. You‘ll be surprised what great things you can discover when you open up to it. If you take a closer look you will notice that your eyes won‘t be the only thing that‘s touched. A view towards the sky can touch your heart. That is even more phantastic. Promised!

Kannst du sehen? – Can you see?

Mit all den schlechten Nachrichten und schrecklichen Bildern, die wir in den ersten Monaten dieses Jahres zu hören und zu sehen bekommen haben und die wir mit Sicherheit auch weiter hören und sehen werden, ist es gut, einmal genauer hinzuhören und hinzusehen.

Nicht, damit wir endlich alles verstehen – das wird uns niemals gelingen.

Sondern, damit wir das Schöne im Leben nicht verpassen!

Darum zeige ich dir heute ein paar Fotos der letzten Wochen, die dich daran erinnern sollen, dass es sich lohnt, seinen Blick mal von den täglichen negativen Nachrichten abzuwenden und zu genießen, wie schön die einfachen Dinge im Leben sein können. Und das Beste daran ist: für diese Dinge musst du nichts tun, sie sind einfach da. Geschenkt.

Wenn du jetzt denkst: klar, ist für dich ja einfach. Du lebst in einem Land in Frieden, wo zwar gerade noch Beschränkungen durch Covid19 herrschen, aber kein Hunger, kein Krieg etc., dann hast du Recht und hast auch nicht recht. Denn jeder einzelne von uns hat sein Päckchen bis hin zum Container zu tragen. Ich bin gerade mit leichtem Gepäck gesegnet, aber reise auch nicht ohne. So kann es sein, dass ein Mensch in irgendeinem Krisengebiet mit mehr Gepäck im Leben unterwegs ist, als ich, und er ist dennoch glücklicher als ein Mensch mit vermeintlich leichtem Gepäck.

Woran das liegt? An seinem Blickwinkel.

An Pfingsten hat Gott uns seinen Heiligen Geist gesandt. Wenn du dir mal die Apostelgeschiche Kapitel 2 anschaust, findest du den entsprechenden Bericht dazu. Dieser Heilige Geist befähigt uns dazu, den Blickwinkel dahingehend zu ändern, dass wir nicht nur das Schlechte sehen. Ja, ich sehe es, aber ich lasse mich nicht davon runterziehen. Ich sehe genauer hin und finde das Schöne, das mich aufbaut, mir Zuversicht und Mut für morgen schenkt. Ich sage dir, es lohnt sich. Auf diese Weise kannst du bei all der Aufregung, dem Chaos und der Verwirrung dieser Tage Ruhe für dich finden.

Ein wichtiger Aspekt, den ich dir aber nicht vorenthalten will ist dieser: Vergiss nicht zu danken. Ich danke Gott täglich für die schönen Dinge und Augenblicke, die er mir schenkt. Ich danke auch für die Fähigkeit, Gutes und Schlechtes gleichermaßen sehen zu können. Denn es gibt keine Rose ohne Dornen, ebenso keinen Regenbogen ohne Regen oder den Tag ohne die Nacht. Nach dem Danken kommt das Bitten im Gebet: Für den Menschen, der Unrecht erleidet um Gerechtigkeit. Für den Kranken um Heilung. Für Politiker aller Länder, dass sie die richtigen Entscheidungen treffen. Für Mut für Menschen in jeglicher Art von Krise. Für das Ende von Pandemie und Rassismus. Für ein Miteinander statt Gegeneinander. Du kannst die Liste gern weiterschreiben.

Und jetzt genieß die Farben, die Blumen, die Wolken, die Sonne – all das Schöne, das dir geschenkt wird.

Bis nächsten Donnerstag! Sei gesegnet!

Grün, Farbe der Hoffnung – Green, color of hope
Nur ein paar von Mamas wundervollen Orchideen – only a few of Mum’s wonderful orchids
Wolken – Clouds
Psalm 113:3 Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang sei gelobet der Name des Herrn! (DELUT) – From the rising of the sun unto the going down of the same the LORD’s name is to be praised.(KJV)

Considering all the bad news and horrible pictures we heard and saw in these first months of this year and which we certainly will continue to hear and see, it is good to listen and look a bit closer.

Not to finally understand everything – we‘ll never accomplish that.

But to not miss the beauty in life!

Therefore I‘ll show you a few photos I took in the past weeks which shall remind you that it is worth taking your eyes off the daily negative news and enjoying how beautiful the simple things in life can be. And the best of it is: you don‘t have to do anything, they are just there. A present.

You may think now: yeah, easy for you. You live in a land in peace, where there still might be some restrictions due to Covid19, but no starvation, no war etc. You‘re right and you‘re not. Everyone of us has to carry their own package, maybe even a container. I‘m blessed with light baggage at the moment, but I don‘t travel without. So it might happen that a person in an area of crisis carries a lot more baggage and yet is happier than someone with allegedly light baggage.

What‘s that down to? Their point of view.

At Pentecost, God sent us His Holy Spirit. When you look to the Book of Acts, chapter 2, you can find the report for that. This Holy Spirit enables us to change our point of view away from seeing bad things only. Yes, I do see them but I don‘t let them pull me down. I look closer and find the beauty that builds me up and gives me confidence and courage for tomorrow. I tell you, it pays. That way you can find serenity in all the uproar, the chaos and the confusion in this time.

An important aspect I do not want to withhold from you is this: Don‘t forget to give thanks. I thank God daily for the beautiful things and moments He gives me. I also thank Him for the ability to see good and bad equally. For there‘s no such thing as a rose without thorns, a rainbow witout rain or day without night. After giving thanks there comes supplication: For the person suffering injustice to be justified. For the sick to be healed. For politicians all over the world to make right decisions. For courage for people in any kind of crisis. For the end of pandemic and racism. For a together instead of against each other. You can add to the list if you like.

Now enjoy the colors, the flowers, the clouds, the sun – all the beauty given to us.

See you next Thursday! Be blessed!

In diesem Jahr wird alles anders – This year everything will change

Was klingt, wie ein guter Vorsatz in der Silvesternacht, ist in diesem Jahr ohne mein oder dein Zutun und ziemlich schlagartig eingetroffen. Und das weltweit.

Heute ist Gründonnerstag – wenn du dazu mehr wissen willst, schau dir doch den Beitrag vom 18. April 2019 noch mal an. Das war übrigens einer meiner ersten Texte hier 🙂 – inzwischen ist es ziemlich genau ein Jahr her, dass ich hier den ersten Beitrag veröffentlicht habe.

Und soviel ist passiert in dem Jahr, aber noch soviel mehr in diesen ersten Monaten dieses Jahres!

Dabei ist es eigentlich nur eine Sache, eine kleine Sache, die die massiven Veränderungen in unser aller Leben angestoßen hat, ein hässlicher kleiner Virus, der den schönen Namen „Krone“ trägt.

Im letzten April war ich mit meinem Mann in den USA, Kinder und Schwiegereltern besuchen. Der jetzt für Anfang Mai geplante Urlaub auf Trinidad, bei dem ein großes Familientreffen stattfinden sollte, ist gestrichen.

Das letzte Osterfest – leider auch das letzte mit meinem Papa – konnten wir mit meinen Eltern gemeinsam genießen. In diesem Jahr werden wir getrennt voneinander diese Festtage erleben, Mama für sich, meines Bruders Familie für sich und wir beide mit dem Dreamteam für uns. Ohne Zusammenkunft im Gottesdienst, ohne Restaurantbesuch zum Festessen.

Nie zuvor habe ich einen Arbeitsplatz gehabt, bei dem ich die meiste Zeit zuhause verbringen konnte. Ich hatte die ersten beiden Wochen der Ausgangsbeschränkungen Urlaub – geplant war eigentlich eine Wellnesswoche mit Mama, aber die musste ausfallen. So habe ich in der Aussicht auf die Arbeit im Home-Office (seit Anfang dieser Woche) mein Arbeitszimmer renoviert und neu gestaltet. Das ist übrigens einer der positiven Effekte der ganzen Geschichte. Das hätte ich sonst sicher noch lange vor mir hergeschoben.

Gibt es denn noch mehr Positives, das sich während dieser Krise entwickelt? Lass uns der Sache auf den Grund gehen und zwischen den Schreckensmeldungen auf die Suche gehen:

Viele Eltern müssen – oder dürfen – jetzt viel Zeit mit ihren Kindern verbringen und lernen sie vielleicht so auf eine völlig neue Weise kennen. Auch können sie durch Unterricht zuhause vielleicht verstehen, was Lehrer täglich durchmachen, wenn sie in ihrer Klasse Unterricht halten.

Wir gehen fokussierter und seltener Einkaufen. So geben wir unser Geld für gut Gewähltes aus und wir sparen eine Menge Benzingeld.

Ich für meinen Teil bin noch dankbarer für das was ich habe. Und für die Menschen, die weiter arbeiten, damit das Leben weitergehen kann. Umso unverständlicher ist es mir, dass genau diese Menschen jetzt nicht selten von einer Gruppe ewig unzufriedener Leute angreifen lassen müssen. Gerade jetzt sollten wir froh sein, dass nicht jeder Arbeitnehmer ein „Sesselpupser“ ist, wie ich, der die Arbeit aus dem Home-Office erledigen kann. Denn wenn heute mein Toner alle ist, bin ich doch froh, dass der Paketbote Nachschub bringt, oder wenn ich Hunger habe, aber keine Lust oder Zeit zum Kochen, freue ich mich über die gelieferte Pizza oder den Food-Truck. Ohne die Menschen, die die Regale wieder auffüllen und an der Kasse stehen, könntest du deine Vorräte nicht auffüllen. Ohne gut besetzte Krankenhäuser wäre die Situation noch viel schlimmer. Und ohne Handwerker wie meinen Boss, der meine Waschmaschine repariert hat, hätte ich noch ein zusätzliches Problem.

Also vergiss nicht, hin und wieder Danke zu sagen. Es zeigt nicht nur ihnen deine Wertschätzung, sondern es wird auch dir selber guttun.

Ganz großartig finde ich auch, dass wir jetzt die Möglichkeit haben, das Internet nicht nur zum Zeitvertreib oder für den Job zu nutzen, sondern auch und besonders, um miteinander in Verbindung zu bleiben. Da gibt es ungeahnte Möglichkeiten.

Ein Beispiel: Meine Freundin Elke bietet Online-Zumba-Kurse an. Das großartige daran ist: ich kann teilnehmen. Das geht normalerweise nämlich nicht, weil sie in Texas lebt und ich in Bayern. Wenn du Lust hast, melde dich, ich schick dir die Infos.

Oder: ganz viele Musiker/innen und Sänger/innen bieten kleine Konzerte im Netz – ich verfolge seit Beginn die #hopesongs, initiiert von Judy Bailey und Patrick Depuhl, wo jeden Abend um halb 8 für eine halbe Stunde oder mehr von den verschiedensten Orten ein kleines #küchenkonzert verschiedener Künstler übertragen wird. Dann gibt es so tolle Gemeinschaftsprojekte, wo sich beispielsweise die Mitglieder eines Chores oder einer Band einzeln aufnehmen und daraus ein Ganzes geschnitten wird. Wenn du ein bißchen surfst, findest du da ganz großartige Videos.

Anderes Beispiel – vielleicht mein Lieblingsbeispiel: meine Gemeinde hat mit Online-Gottesdiensten begonnen. So können wir zusammenkommen, obwohl wir getrennt sind. Wir haben auch andere Aktivitäten aus dem Gemeindegebäude auf die Website http://www.fcg-saaletal.de/ verlagert, wo du jetzt den „ersten Montag“ mit Abendmahl finden kannst und den „Gemeindetreff am Mittwoch“, bei dem es ermutigende kleine Videobotschaften von Gemeindemitgliedern zu sehen gibt (meine gibt es seit gestern). So können wir auch viele Menschen erreichen, die uns zuvor noch nicht besucht haben. Ich liebe das einfach! Nichtsdestotrotz freue ich mich darauf, wieder alle vor Ort treffen zu dürfen, gemeinsam zu singen und zu beten – ohne die räumliche Trennung.

Das Wichtigste in dieser Zeit ist, dass du die Hoffnung nicht verlierst. Hoffnung darauf, gesund zu bleiben (oder zu werden), Hoffnung auf das Ende der Krise und darauf, dass wir alle gestärkt daraus hervorgehen.

Ich schöpfe meine Hoffnung aus Ostern: aus der Tatsache, dass Jesus Christus den Tod bereits besiegt hat und ich im Glauben daran letztendlich nichts zu fürchten habe. Diese Hoffnung ist lebendig und ich bete, dass auch du diese lebendige Hoffnung in dir trägst.

In diesem Sinne: Frohe Ostern!

P.S. Es gibt übrigens wieder frischen Rhabarberkuchen 🙂

Home-Office

What sounds like a new year‘s resolution, has rather abruptly come to pass this year without my or your help. And it happened all over the world.

Today is Maundy Thursday – if you like to know more about that, why not read my article from April 18, 2019? That was one of the first texts here 🙂 – in the meantime it has been a good year since I published my first article.

So many things happend in that year, but so much more these first few months of this year!

Yet it is only one thing, one small thing, that caused the massive changes in our lives, an ugly small virus with the nice name „crown“.

Last April we visited our kids and in-laws in the USA. For this May we planned a vacation to Trinidad with a big family reunion – that‘s cancelled.

Last Easter – sadly the last Easter with my Dad – we could enjoy with my parents. This year we will live through these holidays separated, Mum by herself, my brother‘s family by themselves, and we both only with the dream team.Without church meetings, without feasting in a restaurant.

Never before I had a job where I spent most of the time at home. The first two weeks of the lockdown I was on vacation. The wellness-week which was planned for Mum and me had to be postponed. So, with the idea of working from home (since this past Monday) these next weeks, I renovated and rearranged my office room in the house. That actually is one of the positive aspects of the whole situation. Otherwise I most probably would have put that off for a long time.

Is there anything else positive developing in this crisis? Let us search beneath all the horrible news:

Many parents have to – or may – spend a lot of time with their children and get to know each other in a totally different way. Also, through home-schooling they might start to understand what teachers go through every day in their classrooms.

We go shopping so much more focused and less often, thus spending money on well chosen things. Also, saving a lot of gas money.

Personally, I am a lot more thankful for what I have. And for the people who do their jobs so life can go on. I cannot understand at all that even these people are not seldomly being attacked by a group of ever unhappy people. Especially now we should be thankful that not all employees/workers are office sitters like I am, who can work from home. Because if my printer runs out of ink, I‘m happy that the package deliverer brings me some new one. Or if I‘m hungry, but haven‘t time or energy to cook, I am happy about pizza services or food trucks. Without the people filling up shelves in the stores and without the cashiers you couldn‘t fill up your pantry. Without well staffed hospitals the situation would be much worse. And without craftsmen like my boss, who repaired my washing machine, I‘d have an additional problem.

So don‘t forget to say thank you every now and then. That not only makes them feel appreciated, but it makes you feel good too.

I think it is absolutely fantastic that we are able to use the internet not only for amusement or our job, but also and especially to stay connected with each other. There are undreamt-of possibilities.

For example: My friend Elke offers Zumba classes online. Together with her doggies. The great thing is: I can take part. That normally is impossible, for she‘s in Texas and I am in Bavaria. If you want to join, let me know – I’ll send you the info.

Or: a lot of musicians/singers offer little concerts via internet – I‘ve been following #hopesongs from the start – initiated by Judy Bailey and Patrick Depuhl, where every evening at 7.30 h for 30 minutes or more different artists broadcast a little #kitchenconcert from different places. Then there are great projects where e.g. all members of a choir or a band record their parts and it is put together to a video. Just surf the net and you will find great videos.

Another example – maybe my favorite: my church started online services. That way we can come together even when we‘re apart. We also have other activities switched from the church building to the website http://www.fcg-saaletal.de/ where you now can find communion service on the first Monday of the month and the „Wednesday-Come-Together“ with encouraging little video messages from church members (mine went online yesterday). Thus we can reach so many people who may not have visited us before. I simply love it! Nevertheless I am looking forward to meet again at church, to sing and pray together without the distance.

Most important in these days: do not lose your hope. Hope for staying healthy (or regaining health), hope for the end of the crisis and for us all coming out of it stronger than before.


I find my hope in Easter: in the fact that Jesus Christ already has triumphed over death and I do not have to fear anything through my faith in Jesus. This hope is alive and I pray that you carry this living hope inside, too.

With this in mind: Happy Easter!

P.S. There’s fresh rhubarb tart 🙂

Do-it-Yourself-Woche – Do-it-yourself-week

Diese letzte Woche war vermutlich für alle Menschen eine ganz besondere. Mit vielen neuen Herausforderungen. Wie kommst du damit zurecht?

Ich habe am Montag meinen schon im Januar geplanten einwöchigen Urlaub angetreten. Natürlich bin ich nicht mit meiner Mutter zum Wellness gefahren, sondern sitze brav zuhause und gehe nur raus, um das Dreamteam auszuführen. Das ist immer ein Spaß für die zwei, besonders bei dem herrlichen Wetter der letzten Tage. Alle gebotenen Vorsichtsmaßnahmen inklusive.

Darüberhinaus tue ich eigentlich genau das, was ich bei ein paar freien Tagen zuhause vermutlich sowieso getan hätte. Nur mit ganz anderen Gedanken im Hinterkopf. Ich bete mehr, ich danke mehr, ich nehme bewusster wahr.

Also, womit habe ich mich nun in den letzten Tagen so beschäftigt?

Zum einen habe ich natürlich gekocht – ICH, die ich normalerweise so wenig in der Küche agiere. Leckere Kombinationen habe ich gefunden und jedes Mal das Essen liebevoll auf dem Teller angerichtet. Damit konnte ich die Mahlzeiten doppelt genießen, das Auge isst nämlich mit.

Am Montag habe ich mir mein eigenes kleines Aufnahmestudio gebastelt und ein paar der Lieder eingesungen, die ich schon im Gottesdienst mit dem Lobpreisteam gesungen habe. Das hat mir viel Spaß gemacht und ich werde mir wohl das ganze bisher aufgebaute Repertoire noch aufnehmen.

Dienstag waren dann die Hundekekse dran. Ich habe vor einiger Zeit mal ein Rezept gesucht, wo man überreife Bananen verarbeiten kann. Dabei bin ich auf das Rezept für die Kekse gestolpert und habe es bereits einmal ausprobiert. Das Dreamteam war begeistert und hat die Dinger geliebt.

Für die Hundemamas und -papas hier das Rezept (ich weiß nicht mehr, wo ich es gefunden habe):

  • 1 Banane, 1 Ei, 100 ml Milch und ca 370 g Vollkornmehl
  • Banane zerdrücken, alle Zutaten miteinander mischen und verkneten, bis der Teig glatt ist. Ausrollen und in Form schneiden bzw. ausstechen.
  • Bei 150°C ca. 30 Minuten backen
  • Gut auskühlen lassen und trocken aufbewahren. Richtig knusprig werden die Kekse, wenn du sie offen liegen lässt.

Übrigens macht es nichts aus, wenn du deine Weihnachtsplätzchenausstecher benutzt. Das ist den Hunden total egal 😉

Der große Vorteil dieser Kekse: du weißt genau, was drin ist und im Notfall (wenn dir z.B. beim Spaziergang flau wird) kannst du selber auch dran knabbern 🙂 .

Mittwoch hab ich auch ein bißchen was geschafft: ich habe meinen Gefrierschrank sortiert, den Vorratsschrank aufgeräumt und dazu beschriftete Kartons gebastelt und ein Mobile gebastelt aus alten CDs, die ich umhäkelt habe.

Also keine Langeweile diese Woche bisher. Dabei ist auch Ausruhen und Entspannen nicht zu kurz gekommen. Auch in den nächsten Tagen möchte ich gern diesen ausgeglichenen Mix aus Aktivität und Ruhe pflegen. Ich merke richtig, wie mir die Entschleunigung im Alltag guttut.

Dabei will ich nicht vergessen, ganz besonders an die zu denken, die gerade genau das Gegenteil von Entschleunigung erleben: Alle die, die jetzt ihren Job nicht von zu Hause aus erledigen können, sondern an vorderster Front für uns alle weiterarbeiten. Euch allen gilt mein größter Respekt und mein Wunsch, dass ihr alle gut durch die Krise kommt!

In diesem Sinne wünsche ich dir und mir und allen da draußen: bleibt gesund!

(scroll below the fotos for the English text ;-))

Mein Studio und Publikum – my studio and audience
bunt gemischt – colorful variations
Mischen und schneiden – mix and cut
oder ausstechen – or use a cookie cutter
Sogar das Popcorn ist selbstgemacht – even the popcorn is diy
Mobile = active recycling

This last week most likely was very special for all of us. With lots of new challenges. How do you deal with this?

Monday I started my vacation of one week which was already planned since January. Of course I didn‘t travel to the wellness hotel with my mother, but I obediently sit at home and only leave the house to walk the dreamteam. That‘s always a lot of fun for the two, especially with the great weather these days. All required precautions inclusive.

In addition to that I actually do exactly what I most probably would have done being off work for a few days anyway. But with a totally different mindset. I pray more, I thank more, I perceive more.

So how did I fill these last few days?

For one thing of course I cooked – I, who normally doesn‘t use the kitchen so often. I found delicious combinations and I arranged my food nicely on the plate every day. Thus I was able to double-enjoy my meals, because you eat with your eyes first.

Monday I arranged my own little recording studio and recorded a few of the songs that I already sang in church with the worship team. That was a lot of fun and I plan on recording the whole repertoire I collected.

Tuesday was cookie time for the pups. Some time ago I searched the internet for a recipe to use up very ripe bananas. That‘s when I found the recipe for the cookies and I tried it then. The dreamteam was really excited and loved the treats.

Here‘s the recipe for all doggie-mamas and -papas (I don‘t remember which site I found it on):

  • 1 banana, 1 egg, 100 ml milk and 370 g whole-grain flour
  • Mash the banana, mix the ingredients and knead until the dough is smooth
  • Roll and cut in bits or use a cookie cutter
  • Let cool and store dry. The cookies get really crunchy if you let them dry in an open container.

By the way – it doesn‘t matter if you use your Christmas cookie cutters – the dogs don‘t care 😉 .

The big advantage of these treats: you exactly know the ingredients and just in case (when you e.g. start feeling weak on your walks) you can nibble them yourself 🙂 .

I accomplished quite a bit on Wednesday too: I sorted the stuff in the freezer, cleaned out the pantry and created little boxes with labels. And I crafted a mobile made from old CDs that I crocheted around.

So there was no boredom this week so far. Yet I didn‘t miss out on resting and relaxing. In the coming days I would like to cherish this well balanced mix of activity and rest. I totally notice the positive effects of this slowing down in my everyday life.

In all that I do not want to forget to think of all those, who right now experience the opposite of slowing down: All those who can‘t work from home, but have to work front and center for all of us. My deepest respect for you all and my wish that you all stay fine through this crisis!

With this in mind I wish you and me and everyone out there: stay healthy!

Glaube nur – simply believe

Das hört sich einfach an – manchmal ist es das auch, manchmal aber auch nicht. Dann ist es gut, wenn man Unterstützung hat.

Gestern war ein guter Tag, fast den ganzen Tag. Die Sonne schien, die Vögel haben fröhlich gesungen. Ich auch. Ich habe den Spruch im Bild auf dem Kalender gehabt und einen Podcast mit der Jahreslosung gehört. Und dann am Nachmittag hat jemand etwas gesagt, was mich komplett aus der Bahn geworfen hat und meine Zuversicht in Sekunden in Zweifel und Angst verdreht hat. Ich konnte mich schnell zurückziehen, ein kleines Gebet stottern und einen lieben Freund anrufen. Auf dessen Mailbox habe ich dann meinen einen Hilferuf hinterlassen. Ich brauchte dringend Zuspruch und Hilfe beim Gebet, denn meine Gedanken ließen mich gerade nicht aus der negativen Spirale raus. Nachdem ich aufgelegt hatte, dauerte es nicht lange und mein Puls wurde ruhiger und die Angst verschwand.

Später hat der Freund dann zurückgerufen und mit mir am Telefon gebetet. Am Nachmittag war er unterwegs und hatte deswegen erst später die Mailbox abgehört. Sein Gebet für mich enthielt u. a. die Bitte für ruhigen und guten Schlaf. Den hatte ich tatsächlich. Ich bin heute morgen ausgeruht und fröhlich.

Wenn dir gerade die Kraft zum Glauben fehlt – und sei es auch nur kurzzeitig, wie bei mir – dann bist du ein gesegneter Mensch, wenn du Freunde hast, die dann für dich mitglauben. Ja, ich bin reich gesegnet.

Ich weiß, dass es auch Zeiten geben wird, in denen ich für andere mitglaube. Tatsächlich befinden wir uns gerade in einer solchen Zeit, in der viele Menschen dringend unseren Glauben und unser Gebet brauchen.

Sag es deinen Mitmenschen, dass du für sie da bist. Dass sie nicht allein sind. Auch wenn du gerade nicht ihre Hand halten kannst. Es gibt so viele Wege, füreinander da zu sein. Sei kreativ!

That sounds simple – sometimes it is, sometimes it’s not. Then it is good to have support.

Yesterday was a good day, almost all day long. The sun was shining, birds were happily singing. So was I. And then in the afternoon someone said something that totally kicked me off track and turned my confidence into doubt and fear. I was able to go to another room, stutter a tiny prayer and call a dear friend. I left my call for help on his mailbox. I urgently needed encouragement and help with prayer because my thoughts just didn’t want to let me out of this negative spiral. After hanging up it didn’t take long for my pulse to calm down and fear dissappearing.

Later my friend called back and prayed with me over the phone. He hadn’t been home in the afternoon and therefore checked his mailbox a bit later. His prayer for me was among other things to get good and quiet sleep. Which I actually had. I am rested and in a good mood.

When you just don’t have enough strength to believe – even if it is for just a short time, like for me yesterday – then you are blessed if you have friends who believe for you. Yes, I am richly blessed.

I know there comes a time when it is my turn to believe for others. Actually we are in such a time right now, where a lot of people are in need of our faith and prayers.

Tell the people around you that you are there for them. That they’re not alone. Even when you can’t hold their hand right now. There are so many ways to be there for each other. Be creative!

Außergewöhnlich – Exceptional

Eigentlich wollte ich dir über etwas Außergewöhnliches der letzten beiden Wochen erzählen, nämlich darüber, dass ich fast jeden Abend gekocht habe. Das muss ich aber verschieben, denn es ist etwas noch viel Ungewöhnlicheres passiert:

Mittwoch morgen um ca. Viertel vor 10 habe ich ihn entdeckt: den wunderbaren Regenbogen – gegenüber vom Schlafzimmerfenster. Ich hab ein paar Fotos gemacht. So schön deutlich und bunt war er. Auf der anderen Hausseite konnte ich den Nieselregen sehen. Nachdem ich ein paar Sachen im Haus erledigt hatte, war der Regenbogen immer noch genauso stark am Himmel. Ich habe mich angezogen, die Leine geschnappt und bin mit dem Dreamteam raus, ab in Richtung Regenbogen, der mittlerweile über eine halbe Stunde am Himmel stand.

Während des ganzen Spaziergangs konnte ich die Augen nicht abwenden, musste das Farbenspiel fotografieren und filmen. So viele Regenbogen ich in meinem Leben auch schon gesehen und bewundert habe – das waren immer nur kurze Augenblicke, vielleicht ein paar Minuten. Aber auch auf dem Nachhauseweg leuchtete es noch bunt vom Himmel. Es hat mein Herz so sehr berührt, dass ich weinen musste. Nach 11 Uhr war ich zuhause und der Regenbogen stand unverändert über dem Nachbarhaus. Ich konnte mich nicht losreißen und musste immer wieder nachsehen. Um 12 Uhr mittags war das Schauspiel beendet. Mir war so unglaublich warm ums Herz. Es war einfach so außergewöhnlich!

Es war, als wollte der Regenbogen sicher gehen, dass jedermann ihn gesehen hat.

Ich fühlte mich sehr beschenkt und gesegnet durch dieses Erlebnis.

Das Bild des „unendlichen“ Regenbogens, der nicht gehen will, steht für mich für die unendliche Liebe Gottes zu uns Menschen. Gott möchte, dass jeder Mensch Ihn sieht und kennenlernt. Deshalb versteckt Er sich niemals, sondern seine Liebe leuchtet sichtbar für jeden, der die Augen aufhält. Und so, wie jeder, der aufmerksam auf den Regenbogen achtet und dessen Farben sehen kann, kann auch jeder, der die Augen des Herzens aufmacht, Gottes Liebe in all ihren bunten Nuancen entdecken.

Denk mal darüber nach! Es lohnt sich wirklich!

Initially I wanted to tell you about something exceptional from the last two weeks: about the fact that I cooked almost every evening. I have to postpone that though because something even more exceptional happened:

Wednesday morning at about a quarter to 10 I discovered it: the wonderful rainbow – across from my bedroom window. I took a few pictures. It was so clear and colorful. Through the window on the other side of the house I could see the drizzle. After I accomplished a few chores in the house, the rainbow was still as vibrant. I put on my jacket, grabbed the leash and went for a walk with the dreamteam, in the direction of the rainbow which now stood in the sky for more than half an hour.

During the whole walk I couldn‘t take my eyes off it, I had to take pictures and videos of the play of colors. As many rainbows I have seen and adored in my life – those were only moments, maybe a few minutes. But on my way home it still beamed full of bright colors from the sky. It touched my heart so deeply, it had me in tears. After 11 o‘clock I was back home and the rainbow still stood unchanged over the house across the street. I couldn‘t tear away from it and had to check over and over again. By noon the spectacle was over. I felt such warmth in my heart. It simply was so exceptional.

It was as if the rainbow wanted to make sure that everybody had seen it.

I felt like I received an immense gift and blessing with this experience.

To me, the picture of the „never-ending“ rainbow which didn‘t want to leave represents the never-ending love of God for us people. God wants that everybody sees Him and gets to know Him. That‘s why He never hides from us but lets His love shine visibly for everyone who opens their eyes. And like each one who carefully pays attention to the rainbow and sees its colors, everybody who opens the eyes of their heart can discover God‘s love in all its colorful nuances.

Think about it! It really is worth it!